Die neueste Version beinhaltet Prüfregeln, die Sparkassen darin unterstützen, ihren Verpflichtungen bzgl. DSGVO und AnaCredit nachzukommen und Datenqualitätsprobleme, die mit Onlinebanking verbunden sind, zu beseitigen.

Ab sofort steht eine neue Version der bei über 70 Sparkassen im Einsatz befindlichen Prüfsoftware enfoxx von emagixx zur Verfügung. Der kontinuierliche Ausbau von enfoxx umfasst sowohl die Software als auch die inkludierten Prüfregeln. Letztere werden den gesetzlichen und organisatorischen Anforderungen entsprechend regelmäßig angepasst bzw. ergänzt und in Pilotsparkassen auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet. Dieses Vorgehen gewährleistet, dass die halbjährlich zu den Releases ausgelieferten Prüfregeln die neuesten Anforderungen abdecken und sofort einsetzbar sind.

Das jetzt erhältliche enfoxx Release 3.15 beinhaltet über 100 neue Prüfregeln, die insbesondere neue Anforderungen der DSGVO, AnaCredit und Onlinebanking berücksichtigen. Insgesamt umfasst das Angebot von emagixx für Sparkassen nun über 2.000 fachlich fundierte Prüfregeln – aufgeteilt in 22 thematisch strukturierte Regelwerke. Sowohl quantitativ als auch qualitativ hebt sich enfoxx damit deutlich von anderen im Sparkassenmarkt zu findenden Lösungen ab.

Bei allen Prüfregeln ist es emagixx wichtig, die zunehmend angespanntere Ressourcenlage in Sparkassen zu berücksichtigen und – wenn möglich – eine maschinelle Bereinigung der gefundenen Datenqualitätsmängel anzubieten. So wird mit der neuen enfoxx Version das Thema AnaCredit dahingehend unterstützt, dass die Legitimationsdaten von deutschen juristischen Personen untersucht und anschließend maschinell normiert werden. Außerdem wird den im operativen System der Sparkasse vorhandenen juristischen Personen automatisch eine LEI-Nummer der Global Entitiy Identifier Foundation zugeordnet.

Mit der neuen enfoxx Version 3.15 sind Sparkassen somit auch bezüglich der aktuellen Datenqualitätsanforderungen gut gerüstet.